Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und Fortfahren ×

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutz Zustimmen und Fortfahren ×
Kontakt
Kontakt zu Lydia

Kontaktieren Sie uns.

Durch das Absenden Ihrer Daten stimmen Sie zu, dass Ihre Angaben aus diesem Formular verarbeitet werden. Zweck ist die Beantwortung Ihrer Anfrage. Ich stimme den Datenschutzbedingungen zu.

SMIcon SOCIAL MEDIA
Lagerarbeiter (Kommissionierer) transportieren Waren auf einer Euro-Palette durch das Lager.

Was versteht man unter Kommissionierung?

Unter Kommissionierung versteht man das Zusammenstellen von Gütern im Zuge einer Auftragsbearbeitung. In der Regel übernimmt diese Aufgabe der zuständige Lagermitarbeiter, auch Kommissionierer oder Picker genannt. In seltenen Fällen kann die Arbeit aber auch von Maschinen übernommen werden. Welche Waren der verantwortliche Mitarbeiter zu kommissionieren hat, erfährt er anhand einer Kommissionierliste oder in digitaler Form, zum Beispiel mit Hilfe von sprachgeführten Prozessen. Nachdem die vorgesehene Ware kommissioniert worden ist, können die Güter an den Kunden versendet oder gegebenenfalls zur Weiterverarbeitung verladen werden.

Die Art und Weise, wie kommissioniert wird bzw. welche Kommissioniermethode verwendet wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hauptverantwortlich dabei sind spezielle Artikeleigenschaften, die allgemeine Struktur des Lagers oder äußere Umstände, wie beispielsweise das Mindesthaltbarkeitsdatum bei Lebensmitteln. Als bewährte Verfahren gibt es beispielsweise das sogenannte FIFO-Verfahren (first in, first out), das FEFO-Verfahren (first expired, first out) und das LIFO-Verfahren (last in, first out).

Der Kommissionierprozess selbst kann auf zwei unterschiedlichen Wegen erfolgen – entweder nach dem Prinzip "Ware-zum-Mann" oder nach dem Prinzip "Mann-zur-Ware". Wie es die Namensgebung bereits verrät, gelangt die Ware bei ersterem zum Kommissionierer, während der Prozess bei letzterem entgegengesetzt verläuft. Das „Ware-zum-Mann“-Prinzip lebt also von Automatisierung, zum Beispiel in Form von Fördersystemen, während der Fokus beim „Mann-zur-Ware“-Prinzip eher auf einer optimalen Wegoptimierung liegt.

Welches Verfahren zur Kommissionierung bevorzugt wird, bleibt jedem Unternehmen selbst überlassen. So oder so stellt die Kommissionierung aber einen zentralen Kernaspekt der Logistik dar, welcher nicht nur zeit-, sondern auch kostenspezifisch Berücksichtigung finden muss.

Weitere Begriffserläuterungen Zurück zum Voice Lexikon